Klagenfurt rüstet bei WLAN auf

Ein öffentliches, freies WLAN wird es künftig nicht nur am Neuen Platz, sondern auf weiteren markanten Plätzen in der Innenstadt geben. Nämlich auch auf dem Alten Platz, Benediktinerplatz, Kardinalplatz, Heuplatz, Pfarrplatz sowie in der Bahnhofstraße im Bereich des Gesundheitsamtes. Der Stadtsenat gab dazu bereits grünes Licht.

Wie Geiger betonte, wurde das öffentliche WLAN in Klagenfurt erstmals 2012 eingeführt, der Neue Platz wurde internetfähig gemacht. Um nun Bürgern und Gästen ein noch besseres Service zu bieten, wird nun das Angebot großzügig ausgebaut. Möglich macht das auch die Kooperation mit den Stadtwerken, die in Klagenfurt ein beinahe flächendeckendes Glasfaserkabelnetz betreiben. Außerdem nutzt die Stadt die Breitbandförderinitiative des Landes, das die Hälfte der Investitionskosten von rund 90.000 Euro übernimmt.

Geplant sind laut Geiger 24 Accesspoints im Stadtgebiet, wobei in weiterer Folge auch an die Anbindung von Strandbad, Hallenbad, Eishalle sowie das öffentliche Busnetz gedacht ist. Kooperiert wird auch mit der Klagenfurter Universität, die mit dem Programm „Eduroam“ ein internes WLAN, das weltweit auch an allen anderen Universitäten läuft. Studierende und Lehrende oder Wissenschaftler können sich dabei in jedem Campus einwählen. In Klagenfurt künftig dann nicht nur am Universitätsgelände, sondern auch in der Stadt. „Damit rücken künftig Stadt und Universität näher zusammen“, ist Univ. Prof. Anke Bosse überzeugt.

Der Einstieg in das WLAN wird über das schon bestehende Contentsystem Xamoom, mit dem auch der Tourismusverband Klagenfurt arbeitet, vorgenommen. Das hat laut Geschäftsführer Helmuth Micheler den Vorteil, dass man Themenschwerpunkte – z. B. bei Großveranstaltungen – setzen kann.

Der komplette technische Bereich wird über die Stadtwerke abgewickelt. „Wir rüsten derzeit unsere Busflotte auf und wollen in Zukunft WLAN auch in den städtischen Bussen ermöglichen“, sagt STW-Vorstand Sabrina Schütz-Oberländer.  

Nach einem halben Jahr Betrieb will man das Projekt dann evaluieren. „Möglicherweise gibt es auch noch weitere interessante Standorte, die für WLAN in Frage kommen“, so Geiger. 

Bildtext:
Präsentieren das WLAN-Projekt (v.l.): Stadtrat Markus Geiger mit Markus Gronald (Stadtwerke), Anke Bosse (Alpen Adria Universität), STW-Vorstand Sabrina Schütz-Oberländer, Helmuth Micheler (Tourismusverband Klagenfurt) und Gernot Weiss (Stadtwerke). Foto: StadtPresse/Burgstaller