0
Warenkorb
0 Artikel
Startseite Klagenfurter Trinkwasser: frisch, regional, nachhaltig und immer verfügbar!
Trinkwasser2022
Die Landeshauptstadt Klagenfurt ist in der beneidenswerten Lage, über ausreichend qualitativ hochwertiges Trinkwasser zu verfügen – immer, überall und auch an heißen Sommertagen. Und das direkt aus der Wasserleitung. Foto: © istock emholk

Klagenfurter Trinkwasser: frisch, regional, nachhaltig und immer verfügbar!

22. März 2022

Beste Qualität aus der Natur gibt es für alle Klagenfurter:innen stets direkt aus der Wasserleitung. Denn die Stadtwerke Klagenfurt versorgen die Landeshauptstadt mit bestem Trinkwasser, das als Naturprodukt erster Güte nicht nur frisch, regional und gesund, sondern auch nachhaltig ist.

Wasser – unsere Lebensgrundlage
Der heutige Weltwassertag wird seit 1993 jährlich gefeiert, um auf die globale Bedeutung von Wasser aufmerksam zu machen. Denn Wasser ist eine der wichtigsten Lebensgrundlagen, unentbehrlich für alles Leben auf der Erde.  Das heurige Motto lautet „Grundwasser – der unsichtbare Schatz.“, denn im Gegensatz zu Bergquellen, Seen oder anderen Gewässern ist das Grundwasser nicht sichtbar und trotzdem für viele Städte und Gemeinden der unsichtbare Schatz, auf dem die lokale Wasserversorgung beruht.

Sichere Wasserversorgung: heute und in Zukunft
Auch die Stadtwerke Klagenfurt gewinnen das Trinkwasser für unsere Landeshauptstadt aus den Grundwasservorkommen in der Umgebung. Dieses sammelt sich auf einer wasserundurchlässigen Schicht unterhalb der Erdoberfläche und wird für die weitere Verwendung nach oben gepumpt.

Für diese Versorgungssicherheit leisten die Mitarbeiter:innen im Hintergrund viel Arbeit. Über die Gewinnungsanlagen in Straschitz, Zwirnawald und dem Wasserverband Klagenfurt – St. Veit mit ihren insgesamt 27 Brunnen werden bis zu 8.500.000 Kubikmeter Wasser pro Jahr aus dem Grundwasser für Klagenfurt gefördert. Die 11 Hochbehälter mit einem Fassungsvermögen von rund 27.500 Kubikmeter, wobei der gigantische Hochbehälter Spitalberg 25.000 Kubikmeter aufweist, speichern das Wasser. Mittels 21 Druckverstärkeranlagen wird das Wasser über rund 1.000 Kilometer Leitungen an die Klagenfurter Bevölkerung geliefert. Dabei wird auf die Sicherung der Wasserqualität streng geachtet. Jährlich erfolgen dafür über 400 Wasseruntersuchungen, die von einem akkreditierten Untersuchungslabor durchgeführt und ausgewertet werden. Zudem investieren die Stadtwerke in den kommenden Jahren rund acht Millionen Euro pro Jahr in Erhaltung, Erneuerung und Ausbau des Klagenfurter Wassernetzes, um die Wasserversorgung auch für zukünftige Generationen zu gewährleisten.

Schutz unseres Trinkwassers
Als Wasserversorger sind die Klagenfurter Stadtwerke auch für den Schutz der Grundwasservorkommen zuständig. Deshalb werden Grundstücke in Wasserschutzgebieten angekauft, um das darunter liegende Grundwasser vor Pestiziden und Nitraten zu schützen. Bewirtschaftungsverträge mit Landwirten garantieren eine ökologische Landwirtschaft und grundwasserschonende Bewirtschaftung.

Leitungswasser ist gut für unsere Umwelt
Sowohl Mineralwasser als auch stilles Wasser wird zum überwiegenden Teil in Plastikflaschen verkauft. Dabei wird für den Transport und die Verpackung viel CO2 ausgestoßen: pro Liter Flaschenwasser fallen durchschnittlich 202,74 g CO2* an. Das frische Klagenfurter Trinkwasser benötigt hingegen weder eine Verpackung noch einen Transport. Doch nicht nur das – im Vergleich zu Wasser aus dem Supermarkt ist Trinkwasser aus der Leitung um ein Vielfaches günstiger, bequemer und jederzeit verfügbar.

*Quelle: GUTcert-Studie: Vergleich des CO2-Fußabdrucks von Mineral- und Trinkwasser, 2020